Departure Austria

 
  • Festivals
  • Sonstiges
  • Hauptprogramm
16. 03. 10:00 - 21. 03. 20:45

Im Rahmen des Programms „Departure Austria“ der Kulturhauptstadt Pilsen 2015 werden eine Reihe an bilateralen Kooperationen zwischen Österreich und Tschechien stattfinden. Von österreichischer Seite beteiligen sich das Bundeskanzleramt, das Bundesministerium für Bildung und Frauen und das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Österreichisches Kulturforum Prag).

Das Bundeskanzleramt veranstaltet eine Reihe an Projekten im zeitgenössischen Kunstbereich.

SHARE – Too Much History, MORE Future ist ein Ausstellungsprojekt, das 2014 in Sarajewo seinen Ausgang genommen hat. SHARE im Sinne von teilen und sich austauschen, Teilhaben am Leben anderer. Im DEPO Pilsen werden Videoarbeiten von 15 internationalen KünstlerInnen gezeigt. In der Ausstellung stoßen noch jene Artists in Residence dazu, die als Beitrag zum OPEN AIR Austauschprogramm der Kulturhauptstadt Pilsen 2015 für drei Monate in Wien bzw. Pilsen leben und arbeiten.
Der Wiener Performance- und Medienkünstler Oliver Hangl inszeniert mit den Pilsen Guerillawalks geführte Audiotouren und navigiert die Besucher durch öffentliche und private Räume in Pilsen.
Rainer Prohaskas Kochperformance Lunch Box funktioniert interaktiv mit den TeilnehmerInnen. Gemeinsam wird im DEPO Pilsen eine mobile Küche gebaut, es wird gekocht und gegessen. Das Thema Kochen verbindet sich mit architektonischen, sozialen und performativen Elementen.
Im Rahmen des audio-visuellen Live Events „sound:frame – audiovisual Live Performance“ im DEPO Pilsen kommen Werke von sechs österreichischen MusikerInnen- und VisualistInnen in interdisziplinären Performances zur Aufführung.

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen ist seit mehr als 25 Jahren im Bildungsbereich mit der Tschechischen Republik im regen Austausch. So wurde 1991 das Österreichische Gymnasium in Prag gegründet, das zu einer der renommiertesten Schulen in der tschechischen Hauptstadt zählt.
Im Bereich Deutsch als Fremdsprache organisiert das Bundesministerium für Bildung und Frauen seit mehr als 20 Jahren sehr aktiv bilaterale Fortbildungsseminare für tschechische DeutschlehrerInnen in Österreich.
Seit 2010 werden in Pilsen jährlich „Österreich-Tage“, eine Fortbildungsveranstaltung zu speziellen Österreichthemen, für DeutschlehrerInnen der Region Pilsen sehr erfolgreich durchgeführt.
Im Rahmen von „Departure Austria“ werden am 19./20. März 2015 zwei Fremdsprachenexpertinnen aus Österreich Workshops zu verschiedenen Themen der Österreichischen Landeskunde halten.
Als Beitrag zu Pilsen 2015 führt das Bundesministerium für Bildung und Frauen ein länderübergreifendes Projekt von Schülern aus Tschechien und Österreich durch. In Form eines Begegnungsseminars zum Thema „Kulturelle Vielfalt“ werden zwei  Schulklassen die Berührungspunkte der beiden Kulturen  herausarbeiten. Eine gemeinsame Aktion des Österreichischen Gymnasiums Prag und des Gymnasiums Henriettenplatz Wien, die Ansporn zu einer nachhaltigen Beziehung zwischen den Jugendlichen beider Länder schaffen soll.

Das Österreichische Kulturforum Prag (ÖKF) engagiert sich seit über zwanzig Jahren für die praktische Umsetzung der auslandskulturpolitischen Agenden des Bundesministeriums für Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) und fördert den kulturellen Austausch zwischen der Tschechischen Republik und Österreich.
Die österreichischen Spuren in Pilsen stehen im Mittelpunkt zweier vom Österreichischen Kulturforum Prag geförderten Projekte. In Zusammenarbeit mit „Pilsen Tourismus“ haben fünf junge PilsnerInnen unter dem Titel „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“ eine spezielle Stadtführung entwickelt, die sowohl in deutscher als auch in tschechischer Sprache alteingesessene Einwohner Pilsens und deutschsprachige TouristInnen für das bedeutende österreichische Erbe in der Stadt sensibilisieren möchte. Die Stadtführung wird im Rahmen der „Österreich-Woche“ täglich kostenfrei auf Tschechisch und Deutsch angeboten und ist fortan Teil des offiziellen Angebotes an Stadtführungen seitens des Pilsner Tourismusamtes.

Unter dem Titel „Pilstourloos“ wurden darüber hinaus gemeinsam mit dem tschechischen Jugendverein „Knoflik“ interaktive Stadtrundgänge für Jugendliche und SchülerInnen kreiert, die zu einem spielerischen und eigeninitiativen Entdecken tschechisch-österreichischer Gemeinsamkeiten im Allgemeinen sowie österreichischer Spuren in der Stadt im Besonderen einladen, die von Adolf Loos über Kaiser Franz Josef bis hin zu den Škoda-Werken führen. „Pilstourloos“ wird in der Zeit von 16. bis 21.3.2015 gemeinsam mit Schulklassen aus Pilsner Gymnasien realisiert und bleibt sodann ein permanentes Angebot der Österreich-Bibliothek Pilsen und des Vereins „Knoflik“.

In der Galerie des Haus Europa, in welcher sich eine der acht Österreich-Bibliotheken des Außenministeriums in der Tschechischen Republik befindet, wird Alexander Peer österreichische Gegenwartsliteratur präsentieren und aus seinem neuesten Roman „Bis dass der Tod uns meidet“ lesen.  Zeitgleich wird die BMEIA-Wanderausstellung „Gustav Klimt – Wegbereiter der Moderne“ gezeigt.
Auch kinematographisch wird Österreich in Pilsen vertreten sein. Die Österreichische Kurzfilmschau (eine Kooperation es BMEIA und der Akademie des Österreichischen Films) umfasst Kurzfilme, die sich für die Vorauswahl zum Österreichischen Filmpreis 2015 qualifiziert haben. DAS FILMFEST, das jährlich im Herbst in Prag und Brünn stattfindet, wird erstmals auch in Pilsen vertreten sein und präsentiert bedeutende und sehenswerte Filme des aktuellen Filmschaffens im deutschsprachigen Raum. DAS FILMFEST ist eine langjährige Zusammenarbeit vom Goethe-Institut in Prag, dem Österreichischen Kulturforum Prag und der Schweizer Botschaft.
Der Adolf Loos Schwerpunkt der Stadt Pilsen wird durch die Ausstellung „Wohnen Lernen / Učit se bydlet“ des ÖKF Prag und des Museums der Hauptstadt Prag im Mashaus ergänzt und durch ein Loos Symposium im Herbst abgerundet.  

PROGRAM:

16.3.
17.3.
18.3.
19.3.
20.3.
21.3.
 

16.3.2015

„Pilstour Loos!“
Es ist bekannt, dass der weltberühmte österreichische Architekt Adolf Loos in Pilsen bedeutende Spuren hinterlassen hat. Darüber hinaus gibt es in der Stadt aber noch viele weitere, große und kleine Zeugnisse der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte zu entdecken. „Pilstour Loos!“ lädt tschechische wie auch deutschsprachige SchülerInnen zu einem spielerischen und interaktiven Kennenlernen der Kulturhauptstadt ein. In „Pilstour Loos!“ sollen SchülerInnen sich sowohl eigenständig neue Perspektiven auf die Kulturhauptstadt erschließen können, als auch für bedeutende Gemeinsamkeiten in der tschechisch-österreichischen Geschichte, Kultur und Sprache sensibilisiert werden.
Veranstaltungsort: Videosaal der Österreich-Bibliothek Pilsen
Veranstaltungszeit: 09:00-12.00
Sprache: Tschechisch/Deutsch
Anmeldung für Schulklassen aus Pilsen bis 9.3.2015 bei Bc. Monika Štroblová: monika.stroblova@knoflik.org

Stadtführung „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“
Von dem zu Ehren von Kaiser Franz Josef I. in Pilsen exklusiv gebrauten „Pilsner Kaiserquell“ („Plzeňský císařský pramen“) bis hin zu der Zeit, in welcher Pilsen kurz, aber eben doch einmal in seiner Geschichte Hauptstadt war, von bedeutenden historischen Ereignissen und großen Persönlichkeiten bis hin zu Kuriositäten – es lohnt sich in jedem Fall, das österreichische Erbe in Pilsen zu entdecken. Die Stadtführungen „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“ laden sowohl Einheimische als auch deutschsprachige Gäste zu einem besonderen Rundgang durch die Stadt ein, der anhand der wichtigsten Wegmarken der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte speziell dafür entwickelt wurde, für die österreichisch-tschechische Vergangenheit und Gegenwart in der Stadt zu sensibilisieren.
Treffpunkt: Meetingpoint Pilsen 2015, Hauptplatz
Veranstaltungszeit: 16:00
Sprache: Tschechisch
Teilnahme kostenlos

17.3.2015
Begegnungsseminar österreichischer und tschechischer SchülerInnen: „Kulturelle Vielfalt“
Welche gemeinsame Themen sprechen tschechische und österreichische SchülerInnen an? Was wird von tschechischen und österreichischen SchülerInnen unter „kultureller Vielfalt“ verstanden?
Zwei Schulklassen aus Prag und Wien treffen vor dem Hintergrund des Kulturhauptstadtjahres Pilsen 2015 in Kooperation mit der Jugendorganisation „Knoflik“ zusammen, um sich über diese und andere Fragen in einem gemeinsamen Workshop auszutauschen und neue Wege der interkulturellen Verständigung zu erschließen. Im Anschluss an den Workshop erarbeiten die SchülerInnen gemeinsam in Form einer Stadtrallye durch Pilsen weitere tschechisch-österreichische Spuren im 21. Jahrhundert.
Veranstaltungsort: KD Peklo, Pobřežní 10
Veranstaltungszeit: 09:00-12:00, 14:00-17:00

Vorführung der österreichischen Kurzfilmkunst 2015
Im Rahmen der Vorführung haben Filmfreunde die Gelegenheit, Werke zu sehen, die von der Akademie des Österreichischen Films für die Vorauswahl zum Österreichischen Filmpreis 2015 nominiert wurden. Den Preis für den besten Kurzfilm erwarb die Regisseurin Magdalena Lauritsch für ihren Film Rote Flecken, den man in Pilsen sehen kann.
Die Vorführung ist in Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres und der Akademie des Österreichischen Films entstanden.
Veranstaltungsort:      Galerie des Europa-Hauses, Platz Nám. Republiky 12
Veranstaltungszeit:     19:00 Uhr
Eintritt frei

18.3.2015
„Pilstour Loos!“
Es ist bekannt, dass der weltberühmte österreichische Architekt Adolf Loos in Pilsen bedeutende Spuren hinterlassen hat. Darüber hinaus gibt es in der Stadt aber noch viele weitere, große und kleine Zeugnisse der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte zu entdecken. „Pilstour Loos!“ lädt tschechische wie auch deutschsprachige SchülerInnen zu einem spielerischen und interaktiven Kennenlernen der Kulturhauptstadt ein. In „Pilstour Loos!“ sollen SchülerInnen sich sowohl eigenständig neue Perspektiven auf die Kulturhauptstadt erschließen können, als auch für bedeutende Gemeinsamkeiten in der tschechisch-österreichischen Geschichte, Kultur und Sprache sensibilisiert werden.
Veranstaltungsort: Videosaal der Österreich-Bibliothek Pilsen
Veranstaltungszeit: 09:00-12.00
Sprache: Tschechisch/Deutsch
Anmeldung für Schulklassen aus Pilsen bis 9.3.2015 bei Bc. Monika Štroblová: monika.stroblova@knoflik.org

Stadtführung „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“
Von dem zu Ehren von Kaiser Franz Josef I. in Pilsen exklusiv gebrauten „Pilsner Kaiserquell“ („Plzeňský císařský pramen“) bis hin zu der Zeit, in welcher Pilsen kurz, aber eben doch einmal in seiner Geschichte Hauptstadt war, von bedeutenden historischen Ereignissen und großen Persönlichkeiten bis hin zu Kuriositäten – es lohnt sich in jedem Fall, das österreichische Erbe in Pilsen zu entdecken. Die Stadtführungen „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“ laden sowohl Einheimische als auch deutschsprachige Gäste zu einem besonderen Rundgang durch die Stadt ein, der anhand der wichtigsten Wegmarken der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte speziell dafür entwickelt wurde, für die österreichisch-tschechische Vergangenheit und Gegenwart in der Stadt zu sensibilisieren.
Treffpunkt: Meetingpoint Pilsen 2015, Hauptplatz
Veranstaltungszeit: 16:00
Sprache: Tschechisch
Teilnahme kostenlos

Autorenlesen mit Alexander Peer
„Bis dass der Tod uns meidet“ von Alexander Peer
Der österreichische Buchautor und Journalist Alexander Peer liest am 18. März 2015 aus seinem jüngsten Werk „Bis dass der Tod uns meidet“ vor. Im Mittelpunkt des Romans steht die fiktiv-reale Dreiecksbeziehung zwischen dem Erzähler Franz, seiner Geliebten Rebecca und Friedrich Nietzsche.
Veranstaltungsort:      Galerie des Europa-Hauses, Platz Nám. Republiky 12
Veranstaltungszeit:     19:00 Uhr
Eintritt frei

19.3.2015
Fortbildung für DeutschlehrerInnen  – Teil 1
Der Lehrstuhl für Deutsch der Pädagogischen Fakultät der Westböhmischen Universität Pilsen veranstaltet in Kooperation mit dem Referat „Kultur und Sprache“, Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF), eine Fortbildung für DeutschlehrerInnen aus Pilsen und Umgebung. Den TeilnehmerInnen werden insgesamt drei Workshops zur Landeskunde Österreichs und zur Methodik und Didaktik des Deutschunterrichts angeboten. Alle TeilnehmerInnen erhalten ferner aktuelle Unterrichtsmaterialien und ein Zertifikat über die Teilnahme des BMBF.
Workshop 1, 09.00-12.00: „Österreich im Bild“ (Dr. Ute Michailowitsch)
Workshop 2, 14.00-17.00: „Schreiben im Deutsch als Fremdspracheunterricht“ (Prof. Dr. Renate Faistauer)
ReferentInnen:
Dr. Ute Michailowitsch ist seit vielen Jahren in der LehrerInnenfortbildung im Bereich österreichische Landeskunde für „Kultur und Sprache“ tätig.
Prof. Dr. Renate Faistauer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Deutsch als Fremd- und Deutsch als Zweitsprache der Universität Wien mit dem Forschungsschwerpunkt Methodik und Didaktik. 
Veranstaltungsort: Westböhmische Universität Pilsen, Jungmanova 1, JJ 123
Sprache: Deutsch
Anmeldung zur LehrerInnenfortbildung bitte bis 12.3.2015 an Mgr. Eva Salcmanová: salcmano@knj.zcu.cz
Teilnahme kostenlos

Workshop zum literarischen Schreiben mit Alexander Peer
Der österreichische Autor Alexander Peer veranstaltet für alle Interessentinnen einen Workshop zum literarischen und kreativen Schreiben. Er gibt dabei auch Einblicke in seine eigenen schriftstellerischen Fertigkeiten und lädt dazu ein, das eigene literarische Potenzial zu entdecken und zu entfalten.
Veranstaltungsort: Österreich-Bibliothek Pilsen
Veranstaltungszeit: 14.30-17.30
Sprache: Deutsch
Anmeldung bis 12.3.2015 an bei Eva Salzmann: salcmano@knj.zcu.cz
Teilnahme kostenlos

Pilsen Guerillawalks I:
Oliver Hangl (A) feat. Bio Masha (CZ)

Der Wiener Performance- und Medienkünstler Oliver Hangl inszeniert zwei geführte Audio-Touren, die den Besucher durch öffentliche und private Räume in Pilsen navigieren. Per Funksystem und eigener Stromversorgung unterwandert der Künstler gemeinsam mit der in Pilsen aufgewachsenen Musikerin und Poetry Slammerin Bio Masha urbane Systeme und liefert via Kopfhörer Informationen zu den Routen durch den Stadtdschungel. Die beiden Guides kommentieren und fiktionalisieren Ort und Ereignis und (ver)leiten auch die Teilnehmer, den Zufall als Möglichkeit zu begreifen und aktiv auf das Unerwartete zu reagieren.
Diese parasitäre Unterwanderung fremder Systeme führt die Teilnehmer durch die Pilsener Straßen, vielleicht rein in ein Kaufhaus, in ein Schwimmbad, einen Supermarkt oder ins Restaurant, weiter mit der Straßenbahn, dann kurz hinein in die Stille einer Kirche? Aber nicht nur mehr oder weniger frequentierte öffentliche und semi-öffentliche Räume, sondern auch spontane Einladungen in private Räume sind erklärtes Ziel der Guerilleros. Die neuen „Gäste“ liefern den Anwesenden ein vom Ton getrenntes, stummes Visual; eine nicht eindeutig kodierbare Aktion, die aufgrund der nach innen gewandten Parole ein subversives Potenzial in sich trägt. Doch auch der Besucher darf sich der Lesbarkeit dieser realen Bilder nicht allzu sicher sein, werden doch an manchen Orten künstlerische Interventionen eingeflochten, die als "inszenierte Realitäten" vordergründig nicht erkennbar sind.
Zwei geführte Stadttouren durch Pilsen im Kopf: Pilsen Guerillawalks trennt Wahrnehmungsebenen unter gleichzeitiger Isolierung der Teilnehmer, ist doch die verbale Kommunikation unter Kopfhörer-Trägern nicht mehr möglich – individuelle, intime Wahrnehmung im Kollektiv inmitten einer Reihe realer Settings, die keiner Kontrolle unterliegen.
Veranstaltungsort/Treffpunkt: Plzeň Zastávka, Přeštická 1761/4, 301 00 Plzeň
Veranstaltungszeit: 16.00 (Dauer: 3 Stunden, bei jedem Wetter)
Teilnahme: 20 Kronen, Kopf-Hörer-Kaution: Ausweis
Sprache: Englisch
Oliver Hangl, geb. 1968 in Grieskirchen, Österreich.
Medien und Performancekünstler, Wien
Oliver Hangl bewegt sich in performativen Disziplinen und medialen Räumen ebenso wie in den klassischen Ausstellungsräumen der bildenden Kunst. Sein Interesse an der spielerischen Erforschung von differenzierten Wahrnehmungsmechanismen in meist (halb-) öffentlichen Settings zielt stets auf die physischen und psychischen Realitäten und Fiktionen des Individuums in der Gesellschaft.
www.olliwood.com

BIO MASHA, geb. 1982 in Plzen, Tschechien
Musician, stage designer and performer in poetry slam.
Her work is inspired by today’s trend with new technologies and appearances and the way people present themselves and is a mix of singing, playing, making use of videos. She is half of music group Debbi Love. She represented the Czech Republic to a slam competition in Hungary, Poland and several countries.
biomasha.webnode.cz

Ausstellungseröffnung SHARE
SHARE - Too Much History, MORE Future
SHARE war auf einer der 148 Postkarten eines Mailart-Projekts* zu lesen. SHARE, nichts sonst, schrieb die Künstlerin Sejla Kameric aus Sarajevo. SHARE – ein Wunsch, ein Aufruf, eine Notwendigkeit? SHARE im Sinne von teilen und sich austauschen, teilhaben am Leben und an der Arbeit der anderen, war Ausgangspunkt und ist Leitfaden dieses Kunstprojekts. Der vollständige Titel lautet SHARE - Too Much History, MORE Future.
Dieses Projekt hat 2014 in Sarajevo seinen Ausgang genommen – als ein Beitrag des Bundeskanzleramtes der Republik Österreich zu dem Gedenkjahr. Seither ist dieses Projekt um viele Facetten reicher geworden, es sind an den einzelnen Ausstellungsorten neue Künstler und Künstlerinnen dazu gekommen und der Nachwuchswettbewerb in Bosnien-Herzegowina hat neue Talente empfohlen. In der Ausstellung stoßen noch jene Artists in Residence dazu, die als Beitrag zum OPEN AIR Austauschprogramm der Kulturhauptstadt Pilsen 2015 für drei Monate in Wien bzw. Pilsen leben und arbeiten.
Insgesamt werden Arbeiten von 15 KünstlerInnen im DEPO gezeigt – Videoarbeiten, die erzählen, von Vergangenem, stets begleitet von der Frage, was denn die Zeiten überdauern würde, die aber auch erzählen von einer Gegenwart, die Resultat historischer Prozesse, die Menschen mit Veränderungen konfrontiert und sie vor immer neue Herausforderungen stellt.
Der Ausstellungsort in Pilsen, ehemals eine Fabrik mit einer eigenen wechselvollen Geschichte, schafft ein anregendes Ambiente, wie es sonst selten zu finden ist.
Die teilnehmenden Künstler und Künstlerinnen kommen aus Bosnien-Herzegowina, aus Österreich, aus Slowenien, Russland und der Tschechischen Republik: Gordana Andjelic-Galic, Mladen Bundalo, Anna Jermolaewa, Marko Jovovic, Adela Jusic, Sejla Kameric, Nikola Kekerovic, Nevena Kosovic, Ernst Logar, Janek Rous, Irena Sladoje, Sasa Tatic, Hermann Peseckas  & Tommy Schneider, Roswitha Schuller & Markus Hanakam
www.share-sarajevo2014.eu/
Veranstaltungsort: DEPO2015, Presslova 14
Veranstaltungzeit: 19:00
Eintritt frei

Konzert SOUNDFRAME
Das Wiener sound:frame Festival setzt sich seit 2007 mit audiovisuellen Ausdrucksformen im musealen und performativen Kontext auseinander. Interkreativität und Zusammenführung von MusikerInnen, KünstlerInnen und TheoretikerInnen aus den Bereichen Visuals, Medienkunst, Architektur, Design und Musik bilden das Fundament für die thematische Orientierung des Festivals und der sound:frame Agentur.
Im Rahmen des audio-visuellen Live Events “sound:frame - audiovisual Live Performace” in Pilsen kommen die Werke dreier MusikerInnen- und VisualistInnen-Duos in gemeinsamen interdisziplinären Performances zur Aufführung.
Die musikalischen Genres reichen von minimalistischer Klangarchitektur, über Free-Jazz inspirierten New Hip Hop bis hin zu atmosphärischem elektronischen Pop. Auch die Handschriften der Visualist/inn/en sind einzigartig und eigenständig. Die Projektionen zeigen abstrakte, minimale Bildwelten, von Street Art und Design beeinflusstes Video-Mixing ebenso wie malerische Bildsprachen and der Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Ästhetik.
www.soundframe.at
Bernhard Fleischmann
Bernhard Fleischmann ist eine konstante Größe der Wiener Musikszene. Der gelernte Schlagzeuger spielte bei Formationen wie "Speed is Essential" oder "Sore!". 1999 veröffentlichte er sein elektronisches Debüt "Pop Loops for Breakfast". Mittlerweile sind zehn Solo-Alben erschienen und unzählige Konzerte haben Fleischmann an diverseste Locations im In- und Ausland geführt.
http://www.bfleischmann.com/
Susanne Foisner aka. Susita ist Videokünstlerin und Performerin. Sie beschäftigt sich mit der transmedialen Verbindung von Video, Tanz und Theater. Mit ihren farbenfrohen Visuals zwischen Realbild, Tanz und Abstraktion erweitert sie Bühnenbilder und visualisiert Musik-Aufführungen und Performances auf der Theater- , Club- und Festivalbühne.
http://susannefoisner.wordpress.com/

Sixtus Preiss          
Seit Jahren bastelt der Wiener Musiker Sixtus Preiss mit großer Leidenschaft an Sounds, Beats & Bass. Neben seiner klassischen Klavierausbildung, entwickelte er ganz nebenbei eine Vorliebe für alten Elektro-Schrott, insbesondere Radios, die es galt auseinanderzunehmen und neu zusammen zusetzten. Nach einer daraus folgenden Technikausbildung, studierte der Wiener Schlagzeug bei Howard Curtis und Walter Grassmann. Jazz-Einflüsse machen sich allerdings erst auf dem Soloprojekt bemerkbar.
www.facebook.com/sixtuspreissmusic/info
Eva Fischer ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des sound:frame Festivals Wien. Unter dem Künstlernamen e:v/a kreiert sie -  beeinflusst von Street Art, Graffiti und urbaner Kunst und Kultur - visuelle Welten, die in ihren Performances und Videoarbeiten untrennbar mit der Musik in Zusammenhang stehen und diese wie ein zusätzliches Musikinstrument in ihrer Wirkung verstärken.
http://www.soundframe.at

Monique Fessl
Seit Mitte der Neunziger ist Monique Fessl als Musikerin, DJane und Produzentin aktiv. Vocals, mit reduziertem Sound hinterlegt, bieten die ideale Grundlage für ihre Techno und Minimal-House Produktionen.
Innerhalb der vergangenen Jahre führten sie ihre Aktivitäten als DJ und Live Performerin nach Deutschland, Italien, die Niederlande, Russland und in die Schweiz. Die aktuellste Produktion, ein Remix der neuen Single „The Violets“ des österreichischen Acts „Favela Gold“  wurde zu Beginn des Jahres 2014 released.
www.moniquefessl.net
Thomas Wagensommerer
Die kompositorischen Arbeiten des Medienkünstler sund Komponists Thomas Wagensommerer sind an den Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine angesiedelt. Wagensommerer erforscht dabei die Klangfähigkeit - das Geräusche produzierende Eigenleben - elektronischer Geräte ebenso, wie Möglichkeiten der Soundgestaltung in Zeiten des Web 2.0. Der reflektiert den Kompositionsprozess gleichzeitig und strebt eine Erweiterung des Begriffs an, den wir uns von dem machen, was wir Hören nennen.
www.wagensommerer.at
Veranstaltungsort: DEPO2015, Presslova 14
Veranstaltungszeit: 20:00
Eintritt frei

20.3.2015
Fortbildung für DeutschlehrerInnen  – Teil 2
Der Lehrstuhl für Deutsch der Pädagogischen Fakultät der Westböhmischen Universität Pilsen veranstaltet in Kooperation mit dem Referat „Kultur und Sprache“, Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF), eine Fortbildung für DeutschlehrerInnen aus Pilsen und Umgebung. Den TeilnehmerInnen werden insgesamt drei Workshops zur Landeskunde Österreichs und zur Methodik und Didaktik des Deutschunterrichts angeboten. Alle TeilnehmerInnen erhalten ferner aktuelle Unterrichtsmaterialien und ein Zertifikat über die Teilnahme des BMBF.
Workshop 3, 09.00-12.00: „Grammatikvermittlung im DaF-Unterricht“ (Dr. Ute Michailowitsch)
Referentin:
Dr. Ute Michailowitsch ist seit vielen Jahren in der LehrerInnenfortbildung im Bereich österreichische Landeskunde für „Kultur und Sprache“ tätig.
Veranstaltungsort: Westböhmische Universität Pilsen, Jungmanova 1, JJ 123
Sprache: Deutsch
Anmeldung bis 12.3.2015 an Mgr. Eva Salcmanová: salcmano@knj.zcu.cz
Teilnahme kostenlos

Stadtführung „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“
Von dem zu Ehren von Kaiser Franz Josef I. in Pilsen exklusiv gebrauten „Pilsner Kaiserquell“ („Plzeňský císařský pramen“) bis hin zu der Zeit, in welcher Pilsen kurz, aber eben doch einmal in seiner Geschichte Hauptstadt war, von bedeutenden historischen Ereignissen und großen Persönlichkeiten bis hin zu Kuriositäten – es lohnt sich in jedem Fall, das österreichische Erbe in Pilsen zu entdecken. Die Stadtführungen „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“ laden sowohl Einheimische als auch deutschsprachige Gäste zu einem besonderen Rundgang durch die Stadt ein, der anhand der wichtigsten Wegmarken der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte speziell dafür entwickelt wurde, für die österreichisch-tschechische Vergangenheit und Gegenwart in der Stadt zu sensibilisieren.
Treffpunkt: Meetingpoint Pilsen 2015, Hauptplatz
Veranstaltungszeit: 14:00
Sprache: Tschechisch
Teilnahme kostenlos

Pilsen Guerillawalks I:
Oliver Hangl (A) feat. Bio Masha (CZ)
Der Wiener Performance- und Medienkünstler Oliver Hangl inszeniert zwei geführte Audio-Touren, die den Besucher durch öffentliche und private Räume in Pilsen navigieren. Per Funksystem und eigener Stromversorgung unterwandert der Künstler gemeinsam mit der in Pilsen aufgewachsenen Musikerin und Poetry Slammerin Bio Masha urbane Systeme und liefert via Kopfhörer Informationen zu den Routen durch den Stadtdschungel. Die beiden Guides kommentieren und fiktionalisieren Ort und Ereignis und (ver)leiten auch die Teilnehmer, den Zufall als Möglichkeit zu begreifen und aktiv auf das Unerwartete zu reagieren.
Diese parasitäre Unterwanderung fremder Systeme führt die Teilnehmer durch die Pilsener Straßen, vielleicht rein in ein Kaufhaus, in ein Schwimmbad, einen Supermarkt oder ins Restaurant, weiter mit der Straßenbahn, dann kurz hinein in die Stille einer Kirche? Aber nicht nur mehr oder weniger frequentierte öffentliche und semi-öffentliche Räume, sondern auch spontane Einladungen in private Räume sind erklärtes Ziel der Guerilleros. Die neuen „Gäste“ liefern den Anwesenden ein vom Ton getrenntes, stummes Visual; eine nicht eindeutig kodierbare Aktion, die aufgrund der nach innen gewandten Parole ein subversives Potenzial in sich trägt. Doch auch der Besucher darf sich der Lesbarkeit dieser realen Bilder nicht allzu sicher sein, werden doch an manchen Orten künstlerische Interventionen eingeflochten, die als "inszenierte Realitäten" vordergründig nicht erkennbar sind.
Zwei geführte Stadttouren durch Pilsen im Kopf: Pilsen Guerillawalks trennt Wahrnehmungsebenen unter gleichzeitiger Isolierung der Teilnehmer, ist doch die verbale Kommunikation unter Kopfhörer-Trägern nicht mehr möglich – individuelle, intime Wahrnehmung im Kollektiv inmitten einer Reihe realer Settings, die keiner Kontrolle unterliegen.
Veranstaltungsort/Treffpunkt: Plzeň Zastávka, Přeštická 1761/4, 301 00 Plzeň
Veranstaltungszeit: 16.00 (Dauer: 3 Stunden, bei jedem Wetter)
Teilnahme: 20 Kronen, Kopf-Hörer-Kaution: Ausweis
Sprache: Englisch
Oliver Hangl, geb. 1968 in Grieskirchen, Österreich.
Medien und Performancekünstler, Wien
Oliver Hangl bewegt sich in performativen Disziplinen und medialen Räumen ebenso wie in den klassischen Ausstellungsräumen der bildenden Kunst. Sein Interesse an der spielerischen Erforschung von differenzierten Wahrnehmungsmechanismen in meist (halb-) öffentlichen Settings zielt stets auf die physischen und psychischen Realitäten und Fiktionen des Individuums in der Gesellschaft.
www.olliwood.com

BIO MASHA, geb. 1982 in Plzen, Tschechien
Musician, stage designer and performer in poetry slam.
Her work is inspired by today’s trend with new technologies and appearances and the way people present themselves and is a mix of singing, playing, making use of videos. She is half of music group Debbi Love. She represented the Czech Republic to a slam competition in Hungary, Poland and several countries.
biomasha.webnode.cz

21.3.2015
Lunch Box
Eine Performance von Rainer Prohaska
Die Lunch Box enthält Holzprofile, Küchengeräte und eine grafische Betriebsanleitung in Form eines Kunstbuchs. Dieses Manual beschreibt, wie man unter der Supervision des Künstlers Rainer Prohaska aus sämtlichen Teilen dieser Box eine Küche baut und mit den geladenen Personen ein Gericht aus dem Buch zubereitet. Anschließend werden die Teile wieder verpackt und können zur nächsten Destination weiter versendet werden.
Damit agiert der Künstler Rainer Prohaska nach Jahren des Experimentierens mit Koch-Performances erstmals mehr als Regisseur im Hintergrund. Den Akteuren, also dem partizipierendem Publikum, wird die Möglichkeit gegeben, die graphischen Anleitung selbst zu Interpretieren. Sowohl der Aufbau der Bühne als auch der Ablauf des Kochens werden performativ miteinander verbunden.
Rainer Prohaskas ganzheitlicher Arbeitsansatz integriert soziale Aspekte des Alltagslebens in seinen künstlerischen Arbeitsmethoden und deren ästhetische Resultate. In diesem Zusammenhang entstehen künstlerische Positionen, die in diesem Fall das Thema ‚Kochen‘ bearbeiten und dabei architektonische, soziale und performative Elemente verbinden.
Die Küche und die Zubereitung funktioniert nur durch die Beteiligung der anwesenden Personen. Nur durch Interaktion gibt es überhaupt eine Küche, ein gemeinsam zubereitetes Gericht und einen performativen Akt.
Seit 13 Jahren reist der Künstler mit unterschiedlichen Research- und Performance- Projekten um die Welt, um neue Rezepturen zu entdecken und um sich für neue Versionen dieser Arbeit inspirieren zu lassen.
Rainer Prohaska wurde am 4. Juni 1966 in Krems an der Donau geboren. Nach abgeschlossener Ausbildung zum Maschinenbauer und verschiedenen Arbeiten in der Erwachsenenbildung sowie im Snowboard-,Tauch- und Ballonsport studierte er von 1999 bis 2005 an Kunstuniversitäten in Linz, Krakau und Wien. Im Juni 2005 erfolgt die Diplomarbeit an der Universität für angewandte Kunst an der Klasse von Peter Weibel.
Die modularen Arbeiten von Rainer Prohaska verwenden nicht nur Gegenstände sondern bearbeiten vor allem Prozesse des Alltags, wie 'Bauen & Konstruieren', 'Mobilität & Transport', 'Energieerzeugung' und 'Kochen'. Ausstellungen, Installationen und Performances wurden in den USA, Kanada, Südkorea, China, Kambodscha, Peru, Russland, Indien und in vielen europäischen Ländern realisiert.
Derzeit lebt und arbeitet Rainer Prohaska in Wien und Berlin.
www.rainer-prohaska.net
Veranstaltungsort: DEPO2015, Presslova 14
Veranstaltungszeit: 10:00 -12:00
Eintritt frei
 

Stadtführung „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“
Von dem zu Ehren von Kaiser Franz Josef I. in Pilsen exklusiv gebrauten „Pilsner Kaiserquell“ („Plzeňský císařský pramen“) bis hin zu der Zeit, in welcher Pilsen kurz, aber eben doch einmal in seiner Geschichte Hauptstadt war, von bedeutenden historischen Ereignissen und großen Persönlichkeiten bis hin zu Kuriositäten – es lohnt sich in jedem Fall, das österreichische Erbe in Pilsen zu entdecken. Die Stadtführungen „Auf österreichischen Spuren in Pilsen“ laden sowohl Einheimische als auch deutschsprachige Gäste zu einem besonderen Rundgang durch die Stadt ein, der anhand der wichtigsten Wegmarken der gemeinsamen tschechisch-österreichischen Geschichte speziell dafür entwickelt wurde, für die österreichisch-tschechische Vergangenheit und Gegenwart in der Stadt zu sensibilisieren.
Treffpunkt: Meetingpoint Pilsen 2015, Hauptplatz
Veranstaltungszeit: 14:00
Sprache: Tschechisch
Teilnahme kostenlos

 

Veranstalter

Plzeň 2015, o. p. s.

Organisationsteam der Kulturhauptstadt

Dieses Projekt wurde vom Organisationsteam der Kulturhauptstadt Pilsen 2015 vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren