Zur Eröffnung erwarten die Besucher spannende und festliche Momente

17.01.

"Wir glauben, dass sich ganz Pilsen der feierlichen Eröffnung anschließen wird. Die Menschen werden in bunten Umzügen, die sowohl die Flüsse, an deren Zusammenfluss die Stadt liegt, als auch die Grundgedanken des ganzen Projekts symbolisieren, auf dem Hauptplatz zusammenkommen," leitet Petr Forman ein. Für Spannungsmomente sorgt die Teilnahme des Schweizer Seiltänzers David Dimitri, der von weiteren einheimischen und internationalen KünstlerInnen und AkrobatInnen begleitet wird. "Der Abend, an dem das Projekt Kulturhauptstadt Europas beginnt, wird voller Musik, Bilder, Spannung und Emotionen sein," so Petr Forman.

Nächste Woche wird der berühmte britische Schriftsteller Frank Cottrell Boyce Pilsen besuchen. Er ist Autor der Drehbücher für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London 2012 und für den Film "The Railway Man", der gerade mit Colin Firth und Nicole Kidman in den Hauptrollen in die Kinos kommt. "Frank kommt zusammen mit John Wassell, dem Gründer und Produzenten der britischen Kunstgruppe Walk the Plank, die sich auf großformatige Outdoor-Produktionen spezialisiert hat. Sie haben sich zum Beispiel bei der feierlichen Eröffnung in Turku 2011 zusammengetan, in Liverpool organisierten sie die Eröffnungs- und Abschlusszeremonie der Kulturhauptstadt Europas 2008. Wir werden uns mit den Möglichkeiten der Zusammenarbeit beim Programm für Pilsen 2015 beschäftigen, vor allem im Zusammenhang mit der feierlichen Eröffnung," verrät der Programmdirektor von Plzeň 2015, o.p.s., Jiří Sulženko.

Die Musik für die Eröffnungsfeier stammt aus der Feder von Marko Ivanovič, einem der bedeutendsten tschechischen zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten. Diese Originalkomposition, die nur für diese Gelegenheit entsteht, kulminiert im Läuten der neuen Glocken der Pilsner Kathedrale. "Ich möchte die Initiative der Menschen um die Sammlung "Ze srdce zvon" und die Offenheit von Bischof Radkovský würdigen, der zugestimmt hat, dass die neuen Glocken in der Kathedrale genau zur Eröffnung der Kulturhauptstadt Europas erklingen," erklärt Petr Forman.

Die Party wird sich danach auch in die übrigen Teile der Stadt verlagern - sowohl nach draußen, wo sich die Straßen der Stadt extra nur für diesen Tag in eine Fußgängerzone verwandeln werden, als auch ins Innere der historischen Häuser, Höfe, Kultursäle, Museen, Galerien, Bibliotheken, Kneipen und Musikclubs.

Neben den internationalen Namen beteiligen sich auch ortsansässige KünstlerInnen an der Eröffnungsfeier. "Ich wünsche mir, mit allen Musikensembles, Chören und MusikerInnen der Stadt zusammenzuarbeiten. Schon jetzt sind wir in Kontakt mit konkreten Pilsner MusikerInnen, die an diesem einzigartigen Erlebnis teilhaben sollen," erläutert Petr Forman.

Pilsen 2015 bietet über das ganze Jahr hinweg über 50 große kulturelle Ereignisse im öffentlichen Raum und über 600 weitere Aktionen. Das Programm erstreckt sich über verschiedene Genres von Theater und Musik über Ausstellungen, Architektur, Tanz, Performance, künstlerische Installationen bis zu Gemeinschaftsprogrammen und Bildungsprojekten. So können sich BürgerInnen und BesucherInnen der Stadt auf das Lichterfestival, eine ganzjährige Saison des Neuen Zirkus, auf neun Wochen Barock, eine monumentale Feier zum 70. Jahrestag des Kriegsendes, Kunstinstallationen im öffentlichen Raum, auf Ausstellungen über Jiří Trnka und Ladislav Sutnar sowie zeitgenössisches Design und auf Werke aus der Sammlung des Museums Villa Stuck in München und der Galerie Lenbachhaus freuen. 

Im Rahmen des Projekts werden das Kultur-Gemeinde-Zentrum in der ehemaligen Brauerei Světovar, weitere Industriareale und das neue Theater eröffnet. Großen Wert legen die OrganisatorInnen auf die Bürgerbeteiligung und Nachhaltigkeit auch nach dem Abschluss des Projekts. Das gesamte Budget umfasst 420 Millionen Kronen (ca. 15,3 Mio. Euro). Die wichtigsten Geldgeber sind die Stadt Pilsen, das tschechische Kulturministerium, die Europäische Union und die Region Pilsen.

Die Verwandlung Pilsens in die Kulturmetropole der Tschechischen Republik beginnt bereits im Herbst 2014, wenn Manège Carré Senart im Zentrum der Stadt Station macht - die magische Manege von François Delarozière, einem bildenden Künstler der Pariser Theatergesellschaft Royal de Luxe, für die er einige Riesenpuppen, die durch die Straßen der Stadt schreiten werden, geschaffen hat.


Quelle: www.bbkult.net