Bauwerke für Pilsen

Bedeutenden Einfluss auf die erfolgreiche Realisierung des Projektes Kulturhauptstadt Europas 2015 hat die Infrastruktur, die den Programmteil unterstützt. Die Stadt Pilsen und weitere Akteure haben in die Veränderung der Metropole mit Hilfe europäischer Subventionen nicht unbedeutende Mittel investiert und in den Jahren 2010 – 2015 mehrere Projekte realisiert: Die Kultivierung von Flussufern im Rahmen des Projektes Greenways in Verbindung mit der Revitalisierung des Parks Štruncovy sady, Umbau des Areals Světovar, durch den sich Pilsen neuen Richtungen und Trends der gegenwärtigen Kunst und der Unterstützung der Vereins- und Gemeinschaftstätigkeit öffnet, Errichtung eines Gebäudes für die Ladislav-Sutnar-Fakultät für Design und Kunst, Renovierung der Freilichtbühne und nicht zuletzt das Neue Theater mit der modernen Haupt- und Studiobühne und den notwendigen technischen Einrichtungen für die Philharmonie.      

Neues Theater

Das neue Gebäude des Theaters ist in der Nachbarschaft des historischen Stadtkerns in der Jízdecká-Straße emporgewachsen. Der primäre Impuls für die Entwürfe eines neuen Theaters war die Tatsache, dass das ursprüngliche Gebäude des Kammertheaters in der Prokopova-Straße nicht mehr den Anforderungen an einen modernen Theaterbetrieb entsprach und schwerwiegende Mängel im Bereich der Sicherheit aufwies. 

Das eigentliche Gebäude des Neuen Theaters beinhaltet einen großen Saal mit Zuschauerraum für 500 Zuschauer, eine kleine Studiobühne für 150 Zuschauer, die Hauptzuschauerräume, Proberäume für die Schauspiel-, Opern- Musik- und Ballettensembles sowie Räume für das Orchester und den Chor. Das fünfstöckige Betriebsgebäude ist mit dem eigentlichen Theatergebäude unterirdisch durch einen gemeinsamen Souterrain und Brücken in den oberirdischen Etagen verbunden.
Im Betriebsgebäude befindet sich außer den Theaterräumen auch der Theaterclub, im gemeinsamen Souterrain sind Lagerräumlichkeiten für beide Bühnen ansiedelt.

Auf der kulturellen Karte Europas hat sich das Pilsner Theater als Veranstalter des Internationalen Theaterfestivals eingetragen, das als eine der wichtigsten, regelmäßigen Veranstaltungen der Theatersaison in Mitteleuropa gilt. Das Festival findet seit 1993 jährlich statt und präsentiert neben sehenswerten Inszenierungen internationaler Spitzenbühnen auch das Beste der gegenwärtigen tschechischen Theaterproduktion. Während des Pilsener Kulturvorsitzes findet das Festival bereits im neuen Gebäude statt, ebenso ein Teil der feierlichen Eröffnung des Projektes im Januar 2015 und mehrere Inszenierungen führender Tanz- oder Theaterensembles (Les Slovaks, Gebrüder Bubeníček und weitere).

Neues Gebäude der Ladislav-Sutnar-Fakultät für Design und Kunst Westböhmische Universität (ZČU) Pilsen

 

Das einstige Institut für Kunst und Design (UUD) der Westböhmischen Universität Pilsen, das sich schon seit der Kandidatur bedeutend am Projekt Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 beteiligt hat, ist im Oktober 2012 in ein neues, außergewöhnliches Gebäude umgezogen, das wie eine Kunstfabrik wirkt. Ein Jahr später kam es zur Umwandlung des Instituts in eine Kunstfakultät, die an das Vermächtnis eines Pilsener Landsmanns, des international anerkannten Designers Ladislav Sutnar, anknüpft.  

Das neue Gebäude ist interessant durch die einzigartige und ungewöhnliche Anordnung der Ateliers, Studios und Werkstätten. Die progressive Art der Gebäudelösung der Fakultät für bildende Kunst als Industriehalle entspricht den modernsten europäischen Trends. Die flexible Ausstattung ermöglicht, den Grundriss der Ateliers schnell zu ändern oder den ganzen Raum in eine Galerie zu verwandeln. An die Südwand schließt sich ein Naturamphitheater an. Durch die Verschiebung eines Teils dieser Wand entsteht eine Bühne, die mit grundlegender Infrastruktur ausgestattet ist. Das Gebäude besteht nicht nur für die fünfhundert Studenten der FDU, sondern dient ebenfalls als gesuchtes Zentrum für die Ausbildung einer neuen Generation tschechischer Künstler, von Teilnehmern der Arts Management-Kurse und ist ein weiterer Kulturpunkt in der Stadt. 

Entspannungszentrum Štruncovy sady

 

Der Štrunc-Park (Štruncovy sady) bilden eine Grünfläche zwischen dem historischen Stadtkern und dem Areal der Brauerei Pilsner Urquell, am Zusammenfluss der Flüsse Mže und Radbuza. In den Jahren 2011 – 2012 erfolgte die Rekultivierung des Raums, mit dem Ziel, die Landschaft des Pilsener Stadtzentrums attraktiver zu machen und den Besuchern Sport- und Entspannungsangebote mit einer hohen, kulturell-ästhetischen Funktion zu bieten. Es kam zur Verbreiterung des Parkrings bis zur Flussmündung, zur Schaffung eines Zugangs zum Wasser, zur Errichtung einer Fußgängerbrücke zur Brauerei, zur Beendigung der Arbeiten an den Spazier- und Radwegen, zum Bau eines Freestyle-Sportzentrums sowie einer Kletter- und Boulderwand. Eine neue Galerie im Freien, Ständer für Ausstellungen und Raum für ein Freilichttheater schließen diesen Teil Pilsens für weitere kulturelle Aktivitäten ein.  

Rekonstruktion des Amphitheaters Lochotín

 

Pilsen kann sich der größten Freilichtarena in Tschechien mit einer Kapazität für 20.000 Zuschauer rühmen. Sie stammt aus den 50er Jahren, und von 1983 bis zum Ende der neunziger Jahre fand hier das legendäre Folk- und Countryfestival Porta statt, das jeweils Zehntausende Menschen besuchten. In den letzten Jahren diente sie vor allem den Maifesten der Studenten (Majales), Metal-Festivals und Sommerkino-Vorstellungen.  

Das Hauptziel des Rekonstruktionsprojektes, das im Zeitraum von September 2014 bis Juni 2015 geplant ist, ist die Rettung dieses bedeutenden Kulturphänomens, zusammen mit den Bemühungen um die Entstehung eines modernen, audiovisuellen Zentrums. Es besteht die Absicht, den Platz in die Form eines antiken Amphitheaters zu verwandeln, mit einer verminderten Kapazität von ca. 6.000 Sitzplätzen. Die neue Form vergrößert die Möglichkeiten der Nutzung auch um Bildungsprogramme und Freizeitaktivitäten nebst Amateurtheatervorstellungen, Konzerten und Festivals, auch über die Region hinaus. 

Techmania Science Center

 

Die Techmania ist ein Experimentierplatz für Neugierige, der informelle Bildung und eine beliebte touristische Attraktion verbindet. Ihre Mission ist es, bei Kindern und Erwachsenen die Beziehung zu Wissenschaft und Technik aufgrund eigener Erkenntnis und im Spiel zu entfalten. Den Sitz hat sie im ältesten Teil der Škoda-Werke gefunden, und in den sechs Jahren ihrer Existenz wurde sie eine wichtige Institution informeller Bildung und eine viel gefragte Alternative für Freizeitaktivitäten. 

In jüngster Zeit wurde ihr Areal umfangreich renoviert und besteht heute aus zwei Gebäuden und einem geräumigen Parkplatz. Der ehemalige Speisesaal der Škoda-Werke im denkmalgeschützten Objekt verwandelte sich in das erste 3D-Planetarium in Tschechien, das im November 2013 eröffnet wurde. Seit März 2014 heißt die Besucher auch das Gebäude des Science Zentrums, das durch den Umbau einer ehemaligen Fabrikhalle entstanden ist, willkommen.

Das Gebäude des Science Centers mit einer Fläche von 10 000 m² präsentiert Naturwissenschaften, erneuerbare Energiequellen sowie historische Technik. Ein Angebot interaktiver Ausstellungen, Wissenschaftsshows sowie Workshops und thematischer Seminare ergänzen die bestens ausgestatteten Laboratorien und Werkstätten für die Öffentlichkeit und für Schulgruppen. Das 3D-Planetarium bereichert bedeutend das Angebot populärwissenschaftlicher Aufnahmen in 3D/2D. Das einzigartige Erlebnis eines Besuches krönt die Exposition „Das Weltall“ und der interaktive Globus Science On a Sphere. 

Das Techmania Science Center wurde von ŠKODA Pilsen und der Westböhmischen Universität Pilsen gegründet. Bedeutende langfristige Partner sind die Region Pilsen und die Statutarstadt Pilsen. Das Projekt der Erweiterung des Science Centers und des Ausbaus des 3D Planetariums wurden aus dem operationellen Programm Forschung und Entwicklung für Innovationen des Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Sport mit einer Gesamtinvestition von 576 Millionen CZK realisiert.   

www.techmania.cz