Vorstellung des Kulturhauptstadtprogramms in Prag

06.12.

Auch wenn bis zur offiziellen Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres am 17. Januar 2015 noch mehr als ein Jahr Zeit bleibt, ist das Hauptprogramm zu fast 90 Prozent geplant und bestätigt.

Im Kulturhauptstadtjahr sind 50 Hauptprojekte und 600 Veranstaltungen im Begleitprogramm geplant, die in allen Stadteilen Pilsens, in Kulturinstitutionen, aber auch im öffentlichen Raum stattfinden werden. Bei einem Großteil der Projekte arbeitet Plzeň 2015 sowohl mit tschechischen als auch mit ausländischen Veranstaltern, Institutionen und Partnern zusammen. Das Programm reicht von Theatervorstellungen über Musik, Ausstellungen, Tanz, Performance, Installationen im öffentlichen Raum bis hin zu Bürger-Aktionen, Bildungsprojekten und Begegnungen.

Die Umwandlung von Pilsen zur Kulturmetropole der Tschechischen Republik beginnt im Herbst 2014 mit der Künstlermanege Manège Carré Senart aus der Werkstatt von François Delarozière, Künstler der Theatergesellschaft Royal de Luxe aus Paris, für die er riesige Puppen geschaffen hat. Pilsen wird erst die neunte Stadt sein, wo die Manège präsentiert wird.

Das eigentliche Programm startet im Januar 2015 mit dem Auftritt des bekannten Schweizer Seiltänzers, Performers und Akrobaten David Dimitri, im Februar wird ein mehrtägiges Lichtfestival die Stadt erleuchten. Im März soll die Kulturfabrik in der ehemaligen Brauerei Světovar eröffnet werden, die mit ihren vier variablen Sälen Live Art, Künstlerresidenzen und den Pilsner Bürgern Raum für ihre Aktivitäten bieten wird. Im Jahr 2015 wird hier eine Theater-Koproduktion mit dem Théâtre Le Manège aus Mons (Belgien) und weiteren Partnern gastieren. Im April werden verschiedene Industrieareale bei der Aktion Fantasie-Fabriken in Kunsträume verwandelt werden. Im Mai finden die 70. Feierlichkeiten zur Befreiung der Stadt Pilsen durch die amerikanische Armee statt.

Mai und Juni werden außerdem die Hauptmonate, in denen Kunst den öffentlichen Raum mit zeitweiligen Kunstinstallationen, einem Nachbarschaftsfest oder mit der Öffnung bisher nicht entdeckten Orten „besetzen“ wird. Im Sommer können sich nicht nur die Pilsner, sondern auch die Besucher der Stadt auf das Musikfestival Lebendige Straße freuen und in der Region Pilsen auf Veranstaltungen der Reihe Neun Wochen Barock, die ein buntes Programm an Orten bedeutender barocker Baudenkmäler versprechen. Im September wird das Internationale Theaterfestival Divadlo mit einer neu entwickelten Show des Neuen Zirkus stattfinden, die Bestandteil einer ganzen Saison dieses beliebten Genres werden wird. Das ganze Jahr werden bekannte europäische Namen des Neuen Zirkus den Hauptplatz der Stadt Pilsen und die Pilsner Siedlungen beleben, wie z.B. Colporteurs oder Cirque Trottola. Das Programm des J. K. Tyl-Theaters wird um modernes Theater und Tanz bereichert.

Archa_publikum

Ein Schwerpunkt liegt auf Ausstellungen, die in Zusammenarbeit mit örtlichen Veranstaltern vorbereitet werden und an bedeutende Persönlichkeiten erinnern, die mit der Stadt verbunden sind. Das Werk von Jiří Trnka soll eine Ausstellung für Eltern und Kinder näherbringen, die von dem bekannten Garten inspiriert wurde und von Trnkas Sohn Jan und seinem Enkel Matyáš umgesetzt wird. Die Westböhmische Galerie wird Werke großer Künstler des Münchener Jugendstils und Wegbereiter der Avantgarde aus den Sammlungen des Museums Villa Stuck in München und der Galerie im Lenbachhaus vorstellen, unter denen Namen wie Gabriel von Max, Franz von Stuck, Vassily Kandinski, Paul Klee und weitere Mitglieder der Gruppe Der Blaue Reiter, aber auch tschechische Vertreter des Jugendstils und der Moderne zu finden sind, die zu dieser Zeit in München lebten und ihre Werke schufen. Aus Neuseeland bringt die Westböhmische Galerie zum ersten Mal die einzigartige Sammlung von Portraits der Maori des aus Pilsen stammenden Künstlers Bohumír Lindauer nach Europa. Das Westböhmische Museum wird an den Nachlass des weltbekannten Künstlers Ladislav Sutnar erinnern. Im Rahmen spezieller Führungen werden die vom Architekten Adolf Loos entworfenen Innenräume zu sehen sein. Unter der Leitung von Matěj Forman entsteht eine Ausstellung zur aktuellen Marionettenkunst in ganz Europa. Auf dem Areal der Brauerei Pilsner Urquell wird eine Ausstellung modernen Designs aus der ganzen Welt neue Akzente setzen. 

Natürlich werden auch Musik und Konzerte nicht fehlen. Die konkreten Namen der Künstler werden im Laufe des Jahres 2014 veröffentlicht.   

Die Kulturhauptstadt Europas hat sich zum Ziel gesetzt, zur Entwicklung der ganzen Region beizutragen. Pilsen 2015 wird sich auf drei für Westböhmen typische, aber gleichzeitig noch nicht ausreichend behandelte Themen konzentrieren: Industrielles Erbe, Land Art und Barock. Die barocken Sehenswürdigkeiten werden mit Musikauftritten und Programmen, die über eine ganze Woche gehen, belebt. In Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für industrielles Erbe entsteht auch ein Führer zu den Industriedenkmälern. Gemeinsam mit der Fakultät für Kunst und Design sollen verlassene Kirchen im Grenzgebiet mit Kunstprojekten ins Bewusstsein zurückgebracht werden. Auch Minderheiten und Bürger aller Nationalitäten und Altersgruppen spielen eine Rolle im Kulturhauptstadtprogramm. Beispielsweise bindet das Projekt „Chaloupka strýčka Toma“ (Onkel Toms Hütte) seit Ende des Jahres 2013 in Pilsen lebende Ausländer in Künstlerworkshops ein. Zu Ehren älterer Menschen bereitet der Choreograf Peter Jaško für 2015 einen spektakulären Auftritt anlässlich des Kongresses des traditionellen tschechischen Turnvereins Sokol in Pilsen vor.   

Ein wichtiges Kriterium bei der Vorbereitung des Programms ist seine Nachhaltigkeit. Das Projekt „Kulturhauptstadt Europas 2015“ soll auch über das Jahr 2015 hinaus seine Effekte zeigen. Neben Projekten, die über 2015 hinaus geplant sind (Programm „Pěstuj prostor I Gestalte deine Stadt“, Webplattform EVERFUND zur Kapitalbeschaffung, ein kreatives Gründerzentrum in der Kulturfabrik Světovar u.v.m) investiert die Stadt Pilsen parallel auch in die Infrastruktur: im September vergangenen Jahres wurden Sportplätze und Promenaden in der Parkanlage Štruncovy sady neu gestaltet, es wird ein neues modernes Gebäude für das J. K. Tyl-Theater gebaut, das bereits im Herbst 2014 die ersten Zuschauer begrüßen wird. Das Gesamtbudget des Projekts hat eine Höhe von 420 Mio. CZK (ca. 15,3 Mio. Euro). Hauptförderpartner sind die Stadt Pilsen, das Kulturministerium der Tschechischen Republik, die Europäische Union und die Region Pilsen. Weiterhin finden Verhandlungen mit privaten Sponsoren statt. 

Bei der Präsentation in Prag wurde außerdem das Programmbuch 1 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die tschechische Version steht hier zum Download zur Verfügung.