Informationen zum Projekt "Pilsen- Kulturhauptstadt Europas 2015"

Sehr geehrte Besucher, im Jahre 2015 lädt Sie die Stadt Pilsen zu mehr als 600 Veranstaltungen ein. Theater, Konzerte, Ausstellungen, Veranstaltungen im öffentlichen Raum, künstleri sche Interventionen. Es gibt hier jedoch eine wichtige Sache: wie heißt es, „Kultur ist mehr“. 

Die Kulturhauptstadt Europas ist ein Projekt, das mehr als ein Festival, mehr als eine Präsentation der Künstler, mehr als eine einmalige Wiederbelebung der Stadt, mehr als eine Werbefläche für die Sponsoren ist. Es ist ein Projekt, das die Macht hat, die Wahrnehmung der Stadt Pilsen, die Wahrnehmung der Rolle der Kultur zu verändern und zu einem Meilenstein in der Entwicklung der Stadt zu werden. 

Wo ist Pilsen 2015 zu Hause? 

MEETING POINT 

Für Begegnungen im kleinen Pilsener Paradies existiert seit September 2014 der Meeting Point. Der temporäre Bau auf dem Platz der Republik ist ein neuer Punkt auf der Landkarte der Stadt Pilsen, wo sich alle Wege der Besucher der Stadt Pilsen, der Projektgäste, Künstler, Journalisten und auch der Pilsener kreuzen. Er dient als Informationsquelle über das Projekt, als Verkaufsstelle von Eintrittskarten, Werbeartikeln sowie für einen Imbiss, als Raum für Pressekonferenzen, Debatten, Ausstellungen und kleinere Musikproduktionen. In ihm hat auch ein Sendestudio des Tschechischen Rundfunks sei- nen Platz. Ausländische Touristen haben hier die Möglichkeit, Delikatessen aus der Region Pilsen zu kosten, die inländischen Touristen wiederum ein Stück Europas. Die Terrasse am Meeting Point bietet einen ungewöhnlichen Blick auf einen der größten Marktplätze in der Tschechischen Republik. Pilsen 2015 will den Meeting Point wirklich für alle öffnen, und deshalb dachte man bereits im Designentwurf an Barrierefreiheit. 

KULTURHAUS PEKLO 

Das Kulturhaus Peklo ist ein Komplex von drei aneinander grenzenden bedeutenden Gebäuden in der Pobřežní-Straße, deren östlichen Teil die Villa Fischer bildet. Im westlichen Teil befinden sich Gesellschaftsräume, Lehrräume und Säle, und der Mittelteil hat Verbindungscharakter. Gebaut wurde es in den Jahren 1905 – 1907 unter der Leitung der Architekten Hůla und Auster. In das Kulturhaus Peklo können Sie sich auf den Weg machen, um Vorträge, Seminare, Kurse, aber auch das Theater zu besuchen. Der große Saal, der denkmalgeschützt ist, wird vor allem für die Durchführung von größeren Kulturveranstaltungen genutzt. Im Mai 2014 wurde im Kulturhaus Peklo (Hölle) die Cafébar „Nebe“ (Himmel) in Betrieb genommen, die mit gespendeten Retro-Möbeln ausgestattet ist. Im Erdgeschoss befindet sich das Patton Memorial Pilsen, ein Denkmal für die amerikanische Armee, das am 5. Mai 2005 anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung der Stadt Pilsen und Südwestböhmens feierlich eröffnet wurde und in dem man mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus den Sammlungen von Privatsammlern besichtigen kann. Ein Teil des Gebäudes dient auch als Büros und als Betriebsräume der Gesellschaft Plzeň 2015. Und warum der Name Hölle? Vor sehr langer Zeit wurde so die Bebauung am Ufer des Flusses Mže in der heutigen Pobřežní-Straße genannt. Es standen hier insbesondere die Häuschen der Handwerker, und da sie unten am Fluss lagen, konnte man sie beim Anblick von der Stadt aus nicht sehen. Das einzige, was man sehen konnte, war der aus ihren Schornsteinen aufsteigende Rauch. Der Blick auf diese Szenerie rief daher den Eindruck hervor, dass der Rauch aus irgendeinem Loch in der Erde – aus der Hölle – aufsteigt. 

WO–CO HUSOVKA 

Kreative Menschen gestalten nicht allein, son- dern oft auf Grundlage einer Zusammenarbeit, weshalb die Gesellschaft Plzeň 2015 im Mai 2014 einen gemeinsamen Arbeitsraum für Begegnungen eröffnet hat. Coworking wo–co hu- sovka ist ein Platz zum Arbeiten, für Workshops, Diskussionen, Treffen, Einbindung von Personen aus anderen Branchen oder für eine Erfrischung in der Community Bar. Im wo–co finden sowohl für die Öffentlichkeit zugängliche Veranstaltungen, als auch die Arbeitsaktivitäten nur für wo–co Mitglieder statt. Ein wo–co-Mitglied hat für eine monatliche Gebühr die zugänglichen Räume zur Verfügung und die Möglichkeit, seinen Workshop oder Vortrag zu veranstalten. Gemeinsame Abendessen, die mit Besprechungen eigener Projekte verbunden sind, stellen eine der wei- teren Möglichkeiten dar, durch die Ideen oder Menschen für die Zusammenarbeit gewonnen werden können. Das wo–co husovka ist ein Platz für Begegnungen und zur Unterstützung in- spirierender kreativer Ideen, die in eigene Unternehmenstätigkeit übergehen können. Es hat seinen Sitz vorübergehend im Gebäude des ehemaligen Gymnasiums auf dem Hus-Platz, bis die Pforten der Kulturfabrik in den Räumen des ehemaligen DEPOs und damit der erste Kreativ-Inkubator in der Tschechischen Republik geöffnet werden. 

DEPO2015 — KREATIVE ZONE 

Ende August 2014 haben die letzten Busse, Oberleitungsbusse und Straßenbahnen das Areal des Verkehrsunternehmens der Stadt Pilsen in der Cukrovarská-Straße verlassen. Die sog. Halle für schwere Reparaturen und die Reparaturwerkstätten für Busse begannen sich an ihre neue Funktion zu gewöhnen, indem sie zum Prototyp eines funktionierenden kreativen Zentrums werden sollten. Die Kombination von Kulturveranstaltungen, Ausstellungen, der Möglichkeit, den gemeinsamen Arbeitsraum für eigene Tätigkeit zu nutzen, der Betrieb der Werkstätten für die Öffentlichkeit als auch für kreative Unternehmer, Ateliers der bildenden Künstler, Pop-up-Geschäfte und Erfrischungen, Kunst im öffentlichen Raum – das sind die Teile des Puzzles für diese Fabrik, das als Ergebnis zustande kam aus den Ideen für ein neues, funktionierendes Modell für diese Anlage, die aufgehört hat, ihre ursprüngliche Funktion zu erfüllen.

Ein bisschen unerwartet, ein bisschen eilig, aber trotzdem mit Entschlossenheit und vollem Eifer errichtet hier Pilsen 2015 die Einrichtungen für das Programm und die Zuschauer nicht nur für das Jahr 2015, sondern auch mit Vision für die Zukunft. Die kreative Zone DEPO2015 umfasst die Projekte, die auch nach dem Jahre 2015 bleiben, wie das Programm der Künstlerresidenzen OPEN A.i.R., das Portal Everfund, das Coworking-Zentrum wo–co und den kreativen Inkubator. DEPO2015 ist eine operative Projektlösung angesichts der ungewissen Zukunft des Projektes Světovar zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses dieses Buchs.

Im Jahre 2015 belebt das DEPO2015 die Ausstellung Domus, wo Spitzendesigner zusammentreffen, und zwei Teile des Pilsener Familienalbums, die die Stadt Pilsen aus der Sicht privater Fotos vorstellen. Čestmír Suška stellt seine Rostblumen in der Ausstellung reSTART vor, und die Künstler aus der Mälzerei von Písek werden Sie in eine Zeitmaschine einladen, um die Geschichte Europas zu erleben. Des Weiteren wird das DEPO2015 die Heimstatt für Präsentationen von verschiedenen europäischen Kulturen im Rahmen der Serie 

Departures sowie auch der Platz für die alltägli- che Arbeit kreativer Menschen sein, die hier die Einrichtung für die Verwirklichung ihrer Ideen, Projekte und Träume finden. Und natürlich darf auch hervorragendes Essen und Trinken nicht fehlen, um Ihre Geschmacksknospen zu verwöhnen!

Die ausgezeichnete Zugänglichkeit des Areals vom Pilsener Stadtzentrum aus, sowohl per Spaziergang entlang des Flusses Radbuza, als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis zum Eisstadion, sowie die unmittelba- re Nachbarschaft zu Pap–rna, macht das DEPO2015 zu einem Ort, dem man im Jahre 2015 nur schwer ausweichen kann. Das Programm von Pilsen 2015 finden Sie auch im Neuen Theater, in der Galerie der Stadt Pilsen, in der Jiří-Trnka-Galerie, in der Westböhmischen Galerie, im Westböhmischen Museum und seinen Zweigstellen, im Pap–rna, in der Moving Station in der Südvorstadt, im ehemaligen Bahnhof Plzeň – zastávka (Pilsen- Haltestelle), in der Techmania, im Areal der Brauerei Pilsner Urquell, im öffentlichen Raum der Stadt Pilsen, in den Interieuren von Adolf Loos, in Musik-Clubs in Pilsen, in der Region Pilsen und an zahlreichen weiteren Orten, über die Sie etwas beim Lesen dieses Buches erfahren. 

KAPELLE NEČTINY

Dank einer sechzehnjährigen kontinuierlichen Tätigkeit des Studios Kaple (Kapelle) unter der Leitung von Prof. Ctibor Turba ist die Kapelle St. Anna in Nečtiny nicht nur zum Kultur-, sondern auch zum Kultraum geworden, wo die größten Legenden der europäischen Pantomime und des Bewegungstheaters aufgetreten sind. Wegen Geldmangel wurde die Tätigkeit des Studios Kaple vor einigen Jahren verringert und schließlich beendet. Nun beginnt der einzigarti- ge regionale Kulturraum dank der Tätigkeit des Vereins „Barock in Böhmen“ wieder an zu leben. Die Kapelle und mit ihr auch das Spital dienen wieder der Kultur und der Kunst. Sie wurden so- wohl für Workshops der Gesellschaft Plzeň 2015, als auch für Residenzaufenthalte von Künstlern, für öffentliche Veranstaltungen sowie für das Festival 6 Wochen Barock genutzt. Die Kapelle Nečtiny ist somit zum ersten offiziellen Ort für Residenzen der Gesellschaft Plzeň 2015 in der Region Pilsen geworden. Derzeit bereitet sich die Kapelle St. Anna auf eine große Sanierung vor, die ermöglichen soll, diesen legendären Raum ganzjährig zu nutzen.

DAS NEUE THEATER 

Das neue Gebäude des Josef-Kajetán-Tyl- Theaters in der Jízdecká-Straße wurde in zwei Jahren als ein Bestandteil des Projektes Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015 errichtet. Anlässlich seiner feierlichen Öffnung erklärte der Kulturminister Daniel Herman: „Wenn wir Theater eröffnen, ist dies ein Zeichen für gute Zeiten. In Anbetracht dessen, dass die Region und Zone der Zerstörung geographisch gar nicht so weit von uns entfernt ist, so müssen wir das hoch schätzen.“ Die Pilsener haben ihr Theater seit jeher hoch geachtet, so kann sich das Josef-Kajetán-Tyl-Theater auch der größten Anzahl von Abonnenten unter den Theatern in der Tschechischen Republik rühmen. Dank des neuen Theaters dehnt sich nun das Interesse an der darstellenden Kunst auch über die Grenzen der Stadt und der Region hinaus, aber auch unter den ausländischen Besucher aus.