FAQ - Häufig gestellte Fragen

Lesen Sie die Antworten zu häufig gestellten Fragen zum Projekt „Pilsen 2015“. Falls Sie die passende Frage bzw. Antwort nicht finden, dann wenden Sie sich bitte direkt ans Team.

Was ist die Kulturhauptstadt Europas?

Die Kulturhauptstadt Europas ist eines der erfolgreichsten Projekte der Europäischen Union. Diese Veranstaltung ist mit hohem Prestige verbunden, es handelt sich um gewisse "Kulturolympiade", deren Früchte die Bevölkerung der Stadt und Region nicht nur im jeweiligen Jahr, sondern in den Folgejahren und Jahrzehnten genießen.

Das Projekt "Kulturhauptstadt Europas" entstand mit dem Ziel zur Annäherung der europäischen Bürger einen Beitrag zu leisten. Aufgrund dieser Idee und aus Anlass der griechischen Ministerin für Kultur Melina Mercouri wurde das Projekt vom Ministerrat der Europäischen Union im Juni 1985 eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt erfährt diese Veranstaltung bei den Europäern, im Hinblick auf die Besucherzahl, die sie angelockt hat, immer größeren Erfolg. Ihre kulturellen und sozial-ökonomischen Auswirkungen sind ebenfalls merkwürdig. Jedes Jahr prunken im Zusammenhang mit der Erweiterung der Europäischen Union zwei Städte aus zwei Ländern der EU mit diesem Titel. Das Jahr 2015 ist für die Tschechische Republik und Belgien vorbehalten.

Warum gewann Pilsen?

  • die Stadt erfüllte die Projektbewertungskriterien der internationalen Jury
    • europäisches Ausmaß - europäische Bindungen und Erfahrungen der Teammitglieder
    • Stadt und Bürger - aktive Einbindung (Beteiligung) in die Kandidatur und Förderung eines breiten Spektrums der Akteure, die diverse Interessen repräsentieren
    • die Stadt nutzte die Kultur als Katalysator der Entwicklung aus
    • sie erreichte ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen den für das Jahr 2015 geplanten Kulturprojekten und der Stadtregeneration
  • die Stadt verfügt über großes Potenzial an Kreativität sowie über Tradition, gleichzeitig braucht sie einen neuen Impuls, um das Hinterland für die gegenwärtige Kunst herstellen zu können
  • sie hat alle Voraussetzungen die Tschechische Republik im Jahre 2015 zu repräsentieren und kann ein Beitrag/eine Inspiration für die EU sein
  • der Titel hilft auch bei der Lösung schwieriger Probleme der Stadt betreffend die Integration von Ausländern, Motivation der Studenten in Pilsen zu bleiben oder sich anzusiedeln und viele andere

Was macht Pilsen einzigartig?

  • die Verknüpfung neuer Technologien mit der Kunst (Techmanie, Fakultät für Kunst und Design, …)
  • der architektonische Nachlass von Adolf Loos (nach Wien die meisten Interieurs in Europa), beide Synagogen (Große Synagoge - drittgrößte Synagoge in Europa)
  • die Barockarchitektur in der Region: Jan Blažej Aichel Santini - Kloster Plasy und Kladruby; Dientzenhofer - Kloster Kladruby, Přeštice, Nepomuk…
  • die inspirativen Persönlichkeiten von Jiří Trnka oder Ladislav Sutnar
  • außerordentlich freundliche Atmosphäre - Synergie der geografischen Lage, menschlichen Dimension und kulturellen Tradition - natürliches Treffen und Verflechtung der lokalen Bevölkerung mit den Besuchern, Immigranten sowie Studenten
  • eine breite Skala von Kulturveranstaltungen mit europäischer Übergreifung: beispielweise Skupa´s Pilsen, Internationales Theaterfestival, Finale Pilsen, Jazz ohne Grenzen, Smetana Tage Pilsen (internationales Musikfestival und bereichsübergreifende Konferenz, findet bereits seit 1981 statt)
  • eine solide Skala von Kulturaktionen mit großem Potenzial (zum Beispiel Pilsner Open Air Theatersommer, Animania, Pilsner Ikonen)
  • Vorliegen der Kulturvision der Stadt, Einbindung der Öffentlichkeit in die Gestaltung des Programms der Kulturentwicklung bis 2019
  • Genehmigte Beteiligung der Stadt an der Förderung der Kulturaktivitäten in der Höhe von 9 % des Haushalts
  • Fußballmannschaft erster Klasse
  • … und nicht zuletzt das ausgezeichnete Bier mit weltweitem Renommee!

Wie sind die innovativen Projektaspekte? Womit gewann Pilsen den Wettbewerb um den Titel mit der Stadt Ostrava?

Der kreative Ansatz zu allen Aspekten des Lebens einer Stadt kann ihr Aussehen grundsätzlich ändern. Wir sprechen über die Kultur im breitesten Sinne des Wortes, also nicht nur über die Kunst, sondern auch darüber, wie sich die Menschen in der Stadt fühlen, ob sie hier frei bilden, am Geschehen im öffentlichen Raum teilnehmen, die Gestalt der Stadt beeinflussen usw. können. Das Projekt öffnet viele neue Themen und hat keine Angst vor brennenden oder umstrittenen Themen.

Das Projekt Pilsen 2015 soll insbesondere den Städten helfen, bei denen eine Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie mehrere Jahre nach dem Projektabschluss aus dem Titel profitieren können. Das strebt Pilsen zum Beispiel mit dem Plan an das multifunktionelle Kulturzentrum Světovar zu errichten, welches das Geschehen in der ehemaligen Kaserne nicht nur im Jahre 2015 beleben, sondern den Bürgern, dank der vorbereiteten Konzeption der weiteren Nutzung, als gemeinschaftliches und kulturelles Zentrum langfristig dienen wird.

Auch die europäische Dimension des Projektes ist wichtig. Pilsen arbeitet mit über 70 Städten Europas zusammen und diese Kooperation wird sich weiterentwickeln.

Und nicht zuletzt waren auch die Begeisterung der Pilsner und die Verve des Teams, welches die Projektvision des Projekts Pilsen 2015 erarbeitet hat, der Grund des Erfolgs. Die Originalität und das Einfallsreichtum hob die Auswahlkommission in ihrer Begründung hervor, warum sie die Benennung erteilte.

Was sind die Kernideen des Projekts Pilsen 2015?

Erfüllung der Vision einer offenen Kulturstadt (in allen Bedeutungen des Wortes Kultur). Das Motto lautet "Pilsen, Open Up!", also Offenheit zu neuen Ideen, Innovationen, Kreativität und neuen Kunstströmungen, in Richtung zu eigenen Bürgern sowie zu Europa, und Transparenz. Es geht um die Eröffnung des neuen Raums für die Minderheitsgattungen und Richtungen, multikulturelle Gesellschaft, Dialog zwischen Generationen, Verbindung der Kunst und des Business, der Wissenschaft und des Spiels, der Kultur und Bildung, Kunst und Technologien, Kreativität und Entspannung, der öffentlichen Bereiche und der Kunst uä.

Arbeiten Sie mit Freiwilligen zusammen?

Die Erfahrungen der Städte, die den Titel Kulturhauptstadt Europas in Vorjahren trugen, zeigen, dass die Freiwilligen eine wichtige Rolle bei der Projektumsetzung spielen. Die örtlichen Freiwilligen halfen auf verschiedensten Ebenen, wie zum Beispiel in der administrativen, organisationstechnischen oder kommunikationstechnischen Sektion. Die Freiwilligen unterstützen und beeinflussen das Projekt selbst, egal ob es die lokale Bevölkerung oder die jungen europäischen Freiwilligen aus anderen Mitgliedstaaten sind.

Unser System der Arbeit mit den Freiwilligen ist ein Bestandteil des breiteren Beteiligungsprojektes namens Schutzengelklub Pilsen 2015. Der Projektname hat seine Symbolik nicht nur in der beschützenden und unterstützenden Rolle des Freiwilligen, sondern auch darin, dass der Stadtwappen der Stadt Pilsen einen Engel trägt. Die Schutzengel unterstützen Pilsen als Kulturhauptstadt Europas und nehmen an der erfolgreichen Realisierung dieses Projektes und an der Stadtentwicklung teil. Wer als Freiwilliger helfen möchte, kann sich mittels unserer Web-Seite URL anmelden. Das Programm umfasst diverse Stufen der Projekteinbindung und daran angeschlossene Kooperationssysteme.

Der Schutzengelklub setzt sich zum Ziel einen möglichst großen Teil der Öffentlichkeit zu aktivieren, nicht nur die in der Stadt und ihrer Umgebung lebende Bevölkerung, sondern auch Bürger aus der ganzen Tschechischen Republik oder aus dem Ausland. Momentan zählt er ungefähr 200 offiziell registrierte Projektförderer und Hunderte Förderer, deren e-Mails unsere Mailing-Liste zwecks Versendung der Informationen zur Kulturhauptstadt Europas enthält. Im Jahre 2011 wurden über zwanzig Freiwillige in die Projektumsetzung der Projekte Pilsen 2015 direkt eingebunden, einschließlich der sehr zuträglichen Hilfe der Studenten aus dem ESN-Netzwerk - Erasmus Student Network - bei der Westböhmischen Universität während der Konferenz Europatag. Gleichzeitig arbeiteten und arbeiten mit ausländischen Freiwilligen aus Deutschland langfristig zusammen.

Was ist der Melina Mercouri Preis?

Die Stadt muss sich den Preis verdient machen, indem sie 80 % der Verbindlichkeiten erfüllt, die im Projekt enthalten sind, und indem sie die Anmerkungen der Auswahlkommission und des Monitoringausschusses berücksichtigen wird. beim ersten informellen Monitoring der Projektvorbereitungen im November 2011 in Brüssels betonte die Kommission die Realisierung der Revitalisierung der Kulturfabrik Světovar als Voraussetzung für den Preiserwerb und als Investitionspriorität. Der Preis wird ein Jahr vor dem Projektjahr Pislen 2015 erteilt und beträgt 1,5 Mio. Euro.

Was kommt nach 2015?

Die Kernaufgabe der Gesellschaft Plzeň 2015, o. p. s. ist es, ein langfristig nachhaltiges Programm zu erarbeiten, welches den Nachlass des Projektes Kulturhauptstadt Europas für Pilsen in der Zukunft aufrechterhält.

Das Programm für das Jahr 2015 sollte mit seinem Ende nicht begrenzt werden, es sollte ein neuer Beginn des Kulturlebens in Pilsen sein. Dies anlässlich wird am 12. Dezember 2015 das Fest der pulsierenden Lichte stattfinden, die an die Lage Pilsens an der Hauptverbindung nach Deutschland und weiter nach Europa erinnern.

Zu größeren Projekten, die auch nach 2015 bestehen bleiben, zählen zum Beispiel:

  • Everfund: Web-Plattform, dank deren die Projekte mit Einbindung individueller Spender unterstützt werden können und die auf dem Crowfunding-Prinzip läuft.
  • Programm Pflege deinen Raum: Einbindung der Bevölkerung in die Verbesserung der öffentlichen Flächen der Stadt
  • Kulturfabrik Světovar und kreativer Inkubator
  • Förderung des Fremdenverkehrs - spezielle Landeskarten und Reiseführer: Grüne Karte Pilsens, Pilsner Architekturhandbuch, Lehrwege des industriellen Erbes
  • Krekr - Innovationsprojekt in Unternehmen mittels künstlerischer Interventionen in Zusammenarbeit mit der schwedischen Gesellschaft TILLT
  • strategische Ausrichtung auf westböhmisches Barock als Marketingmarke für den regionalen Reiseverkehr
  • Park des heiligen Georgs als Land-Art-Park mit Einbindung der Öffentlichkeit
  • Synapsis-Netzwerk für die regionale Zusammenarbeit im Kultursektor